Der Namensgeber: Rainer Maria Rilke

Rainer_Maria_Rilke

1875 wurde Rainer Maria Rilke (eigentlich René) als Sohn des Eisenbahninspektors Josef Rilke und dessen Frau Phia in Prag geboren.
1885-
1891
Besuch einer Militär-Realschule
Schon hier beginnt Rainer Gedichte zu schreiben.
1894 erscheint sein erster Gedichtband „Leben und Lieder“.
1895 macht er sein Abitur in Prag; dort studiert er auch Kunst- und Literaturgeschichte.
1896 wechselt er nach München, wo er Philosophie studiert. Er lernt Lou Andreas-Salome kennen und ändert seinen Vornamen in Rainer.
1898 schreibt er sich als Student der Kunstgeschichte an der Berliner Universität ein.
1900 lernt er in Worpswede, wo er einen Sommerurlaub verbringt, die Bildhauerin Clara Westhoff kennen.
1901 heiratet er Clara Westhoff. Die beiden ziehen nach Westerwede bei Worpswede und bekommen ihre Tochter Ruth
1903 veröffentlicht er seine Monographie über Rodin.
1903-
1906
Bekanntschaft mit Rodin; Reise nach Paris, Rom und Skandinavien; Veröffentlichung von „Stundenbuch“.
1906 ist er kurze Zeit Privatlehrer bei Rodin.
Die zur Zeit der Jahrhundertwende entstandene, durch den Jugendstil beeinflusste „Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ erscheint in der Zeit als Privatlehrer von Rodin.
1907-
1908
erscheint das berühmte Gedicht „Der Panther“ und „Das Requiem für eine Freundin“.
1910 wird die „Aufzeichnung des Malte Laurids Brigge“, ein Tagebuchroman, veröffentlicht.
1914 schreibt er, zu Beginn des Ersten Weltkrieges, fünf „Kriegsgesänge“. Seine anfängliche Kriegsbegeisterung legt sich, als er die Opfer des Krieges sieht.
1915 militärtauglich geschrieben, wird er in Böhmen eingesetzt.
1918 nach Kriegsende lebt er wieder in München.
1919 zieht er in die Schweiz.
1923 erscheinen die „Duineser Elegien“, sowie „Die Sonette an Orpheus“.
1924-
1926
Krankenhausaufenthalte bei Montreux und Bad Ragaz wegen einer Erkrankung an Leukämie.
1926 stirbt er am 29. Dezember in Val-Mont bei Montreux. Nach seinem Tode erscheint die „Dichtung des Michelangelo“, sowie ein umfangreiches Briefwerk.